Einmal München, bitte! – Teil 2

on

Tag 1 der Schulung überstanden.

Es ist auf jeden Fall ungewohnt, die volle Aufmerksamkeit des Trainers zu haben. Kein „mal eben kurz was anderes machen“ oder einen Moment des Desinteresses. Stattdessen, one-on-one-Coaching! Ich glaube das läuft schon unter Hardcore. Kein mal eben beim Nachbarn abschauen, weil man die Aufgabe nicht ganz versteht. Ihgitt! Ich muss meine Inkompetenz offen legen und fragen!

Aber ich habe es überstanden. Und das Essen beim berühmten Italiener war sehr gut, wenn auch nicht meine eigentlich gewohnte Kost: Anti-Pasti als Vorspeise und grüne Tagliatelle mit Pesto und Tomaten als Hauptspeise. Die Kellnerin hat mich dann noch versucht zu einem Tiramisu zu überreden, was auch wirklich lecker aussah, aber ich war schon pappesatt! Ich bin eben kein Futtertier wie so manch anderer!

Pünktlich um 17 Uhr waren wir dann auch mit dem Stoff des Tages durch und kaum stand ich vor dem Büro fing es das tröpfeln an. Und ich muss sagen, Christoph hat nicht untertrieben, wenn er sagt, dass das Hotel im „besten Teil“ Münchens liegt. Südlich des Hauptbahnhofs… Schillerstraße. Ich denke Einheimische werden damit schon was anfangen können. Und das Hotel selbst… Außen hui und innen erstmal von einer Horde vermummter Empfangen worden und den reichlich kleinen Lift mit zwei Italienern teilen dürfen.

Aber so einfach war das nicht ein Zimmer zu bekommen. Irgendwo war nämlich meine Buchung abhanden gekommen. In weiser Voraussicht habe ich schonmal meine Mail mit der Bestätigung mitgenommen. Jetzt habe ich also ein Dach überm Kopf und ein Bett unterm Hintern. Rustikal könnte man das Zimmer nennen! Und glücklicherweise schenkt mir meine UMTS-Stick hier 3,2 Mbit/s. Dem örtlichen WLan möchte ich nach der Begegnung in de Lobby/Frühstücksraum nicht mehr trauen!

Eigentlich wollte ich auch noch in die Stadt, der Stachus ist ja nicht weit weg, aber ich habe meine kugelsichere Weste vergessen. Aber ich seh das mal positiv… wenn ich niedergeschossen/gestochen werde ziehe ich nur ein paar Meter weiter in die Uni-Klinik! In diesem Sinne….

2 Kommentare

  1. Madse sagt:

    „Duck and Cover!“ ^^

  2. Christoph sagt:

    Naja so schlimm is es da nicht. Da hab ich mich in Düsseldorf in Bahnhofsnähe wesentlich unwohler gefühlt.

Kommentare sind geschlossen.