Dienstag

on

Nein, dieser Post verdient keinen anderen Titel! Wirklich nicht.

Eigentlich hätte ich mir für den ganzen Tag nur eins gewünscht: Eine Tornister-Vorrichtung wie sie die Stormtrooper am Rücken haben, ein Bluetooth-Headset und eine Sprachsoftware die einfach das bloggt was ich vor mich hinbrabble…

Nach der Episode mit dem Prakti hatte sich der Tag dann endgültig dazu entschieden, dass Niveau keine Handcreme ist. Was ein Buchstabe doch für einen Unterschied machen kann…

Der Tag ging dann munter mit einer Misshandlung meiner Person weiter. Und nicht durch irgendwen, nein, wenn schon dann direkt vom Personalrat. Unter Personalver“tretung“ hatte ich mir immer was anderes vorgestellt.

Ich lehnte im Türrahmen und habe mich mit einem Kollegen in dienstlicher Angelegenheit unterhalten (Ja, es war wirklich dienstlich!) als ich plötzlich etwas hartes in meiner Kniekehle spüre. Der Blick nach hinten offenbarte dann die grinsende Personalrätin als Ursache, die grad mal ihr Knie in meine Kniekehle gebohrt hatte. Wie gesagt: Hier wird das Personal noch vertreten!

Unverändert dominierte auch am Nachmittag noch die Fassungslosigkeit über den Prakti das Geschehen. Man weiß eben nicht ob man lachen oder weinen soll. Im Zweifelsfalle eben dann doch weinen.

Nächster Tagesordnungspunkt: Weihnachtseinkauf und der tägliche Besuch bei der Packstation.

Bis zum Dom war das ja alles kein Problem… ABER DANN! Ich kam mir doch irgendwie vor als wäre ich in ein Krisengebiet geraten wo das Tragen von Schutzausrüstung dringend anzuraten ist.

Manch eine hat das dann doch glaub ich zu ernst genommen: Snowboardhose, Snowboardjacke und ein selbstgehäkelter Topflappen in Form eines Strinbands um die Ohren. Ich konnte nicht umhin, doch mal nach oben zu schauen und drauf zu warten, dass jetzt, in genau diesem Moment, tonnenweise Schnee vom Himmel fällt und dieses Outfit rechtfertigt.

Nachdem ich das Geschenk für die Liebste ergattert hatte (Memo an mich Parfüm weit, WEIT, WEIT vor Weihnachten kaufen!!!) musste nur noch der Rückzug aus dem umkämpften Gebiet klappen. Und das, wie auch beim Hinweg, schnell und mit möglichst wenig Umgebungsschaden.

Nächster Tagesordnungspunkt: Die Packstation… Dummerweise liegt die Packstation zwar in relativer Nähe zu meiner Wohnung, aber leider in einem ungünstigen Verhältnis zum städtischen Einkauf. Ich hoffe ich habe eine halbwegs akzeptable Alternativroute gefunden, sonst müsste ich mir wirklich Gedanken machen. Positiver Effekt, jede Menge Kalorien verbrannt! Immerhin liegt die Packstation mitten im Frauenland auf halbem Weg zum Hubland. Wenn man dann des nächtens unter der B 19 rauskommt und zum Hubland schaut, kommt schon ein leichtes Himalayafeeling auf.

Also, vorbei an der Philosophischen Fakultät. Dabei ist dann wieder das ein oder andere aufgefallen:

  1. Wenn ich ein Stecklicht für mein Fahrrad gebraucht hätte, hätte ich die freie Auswahl gehabt
  2. Die Fahrräder die möglichst dicht am Eingang standen und dadurch auch so richtig scheiße auf dem Gehweg standen, waren Damenräder. Die paar Meter (ca 3) wären auch zu viel gewesen bis zum Fahrradständer
  3. Der Fahrradständer talwärts beherbergte bis zur Maximalfüllung Fahrräder und Zweite-Reihe-parker.
    Bergwärts (5m weiter) standen gerade mal 5 Räder und kein Zweite-Reihe-Parker

Außerdem ist es glaub ich auch zu viel verlangt dort Fußgängerüberwege jeglicher Art zur Verfügung zu stellen, wo sie ein normaler Mensch auch benutzen würde. Zum Beispiel an der Kreuzung… Nein, warum auch? Wenn der dumme Fußgänger über die Straße will, dann soll er entweder sein Leben riskieren und zwischen den abbiegenden und wartenden Autos über die Straße hechten oder den Fußgängerüberweg nehmen, der ca. 150m die Seitenstraße hinunter ist. Hauptstraßennahe Fußgängerüberwege parallel zur Hauptstraße sind ja mal ganz buh! Wer braucht schon sowas?

Übrigens schafft es genügend Irritation wenn man an einem Stehtisch eines Nicht-Hot-Spot-Kaffees mal schnell sein Netbook rauszieht um über Google Maps die kürzeste Route zur Packstation zu suchen. Ich glaube, der Herr am Nebentisch hat verzweifelt den WLan-Hotspot gesucht bzw. das externe Modem was meinen Rechner mit dem Netz verbindet.

Alles in allem hat sich das Niveau aber auch heute nicht erholt…. Und ich glaube, vor Ende des Jahres ist auch keine Niveau-Erholung mehr in Sicht!

2 Kommentare

  1. Madse sagt:

    sollte es wirklich so schlimm sein… bei mir is noch nix angekommen… Obwohl, hier faellt es eher auf, wenn sich das Niveau mal (er-)hebt.

  2. Verena sagt:

    Das Niveau wird sich auch nicht mehr erholen. Es hat langsam aber sicher seinen Totengesang eingeläutet.

    Btw frage ich mich immer, warum es überhaupt noch Damenräder gibt. Kann eh keine Sau mit fahren.

Kommentare sind geschlossen.