Das Boooooring Ultimatum

on

Lesezeit ~ 1 Minuten

Action-Komödie nennt man das glaub ich heutzutage… Und wenn jemand seine Brille vergessen hat im Kino, dann kann man ihm diesen Film auch nur empfehlen!

Der Film selber regt den Zuschauer immer wieder zum Nachdenken an: Warum kann die CIA einfach mal so die ganzen Kameras in einem Londoner Bahnhof von New York aus ausschalten ohne dass sich jemand beschwert? Wie kann es sein, dass man auch nach den Terroranschlägen munter mit einer Waffe in den Bahnhof laufen kann? Und nicht nur einer sondern gleich ein ganzer Haufen? Gibt es Handys auch zum hier essen? Seit wann fährt die CIA Autos aus der VW/Audi-Gruppe? Und können sie sich das eigentlich nicht leisten und müssen dann als Navi Google Maps einsetzen? Nein, nicht mal Google Earth sondern das Webbasierte Google-Maps!
So viele Fragen…. und keine davon wird im Film beantwortet! Viel mehr erscheint es mir als hätten sich Regiesseur und Drehbuchschreiber zusammengesetzt und überlegt wo sie die nächste Logiklücke einbauen können.
Kostprobe gefällig?
„Unser Mann in Tanger hat bestätigt dass die beiden tot sind“ 5 Minuten später: „Unser Mann in Tanger meldet nur eine Leiche“
Aber vielleicht fällts ja keinem auf, wenn wir die Szenen verwackeln… Die Optik sah nämlich stellenweise aus als hätte sie ein 16jähriger mit dem Handy gefilmt… und selbst die bekommen das besser hin.
Übrigens hätten sich die Filmemacher mal Mythbusters anschauen sollen… Die Aktion mit dem Fall aus 20m Höhe und ob einem ein Hammer das Leben retten kann… Mehr sag ich dazu nicht!
Ich fand den Film ziemliche Grütze! Zitateklauerei aus anderen Filmen gabs auch an der ein oder anderen Stelle („Es endet heute…“).

Deswegen gibt’s von mir auch nur 2,5 Clownsnasen von 5!