Brain,please!

on

Lesezeit ~ 2 Minuten

Manchmal frage ich mich, wann sich wohl der Weltverband der Amöben und Einzeller bei Rest der Weltbevölkerung beschweren wird. Allein deswegen weil die Vergleiche zwischen der Intelligenz einzelner Menschen und dem der Einzeller/Amöben mittlerweile diskrimieren für die andere Seite ausfallen.

Neuestes Beispiel ist mal wieder in meinem Bekannten- und Freundeskreis aufgetaucht. Nicht, dass ich hier Intelligenz im generellen absprechen möchte aber teilweise frage ich mich, ob diejenigen ihr Hirn, sofern vorhanden, irgendwo sicher versteckt haben. Vor allem sicher vor sich selber.

Aber zurück zu meinem tollen Beispiel.

Eben jener hat eine nette E-Mail an interessierte verschickt mit dem Titel und Inhalt:

Nur falls ihr vergessen habt….
…wofür wir Sozialbeiträge und Steuern zahlen.

…garniert freundlicherweise mit einem Artikel aus Rubrik Panorama des Spiegels mit dem Titel

Integration von Einwanderern – Lange hier und doch nicht da

Für alle, die jetzt keine Muße haben den ganzen Artikel zu lesen: Wie der Titel schon vermuten lässt, hat der Spiegel für den Artikel eine repräsentativ Asylantenfamilie ausgewählt, die bereits in ihrer Heimat schon wusste, dass sie in Deutschland Anspruch auf Sozialleistungen hat und sich bei Unklarheiten gerne mit dem Klischeespruch „Nix verstehen“ rausredet. Und natürlich beschwert man sich auch beim Amt, dass man kein Geld habe, weil man ja auch von irgendwas die 100 € für Zigaretten aufbringen muss.

Wie gesagt, Klischee, Klischee, wohin man sieht und ganz offensichtlich ein vollkommen objektiv gewähltes Beispiel für den Integrationswille von Ausländern in Deutschland.

…wer die Ironie findet, darf sie behalten!

Zusammen mit dem Satz aus dem Titel ist das Bild aber erstmal ein anderes.

Mehr so „Buuuh, die bösen Ausländer nehmen uns das Geld weg“. Keine Einschränkung, keine Reflektion… Gar nix. In Blogeinträgen dieser Couleur, wenn ich mich denn dort aufhalten würde, würde ich erstmal den Kommentar vollkotzen oder den entsprechenden Blog aus meinem Feedreader zu löschen wegen tendenzieller Rechtslastigkeit und einer Färbung die mir so gar nicht zusagt.

Nun gut… Mails haben keine Kommentarfunktion aber dafür eben einen schönen Reply-Button! Den hat auch jemand benutzt… und mal doof die Frage gestellt, ob er damit eben jene fragwürdigen Tendenzen mit scheinbar objektiven Argumenten unterlegen möchte.

Was dabei rauskam war nicht weiter als ein Aal, der sich windet. Er habe keinesfalls rechte Tendenzen erkennen lassen wollen sondern lediglich auf den Missstand des Sozialmissbrauchs hinweisen wollen. Er sähe das ganze auch mehr als einen Erfahrungsbericht und hätte sich gedacht, dass das andere vielleicht auch interessiert. Ihm sei es schließlich egal ob der Sozialschmarotzer „Ali“ (Hey, den Name kenn ich aus er REP-Wahlwerbung) hieße oder eben „Heinz“.

Dummerweise heißt der gute Mann in seinem objektiven Beispiel eben nicht mal Ali, sondern Herr Toska (Wir heißen an dieser Stelle auch den PISA-Test willkommen, der mal wieder zeigt dass Textverständnis nicht selbstverständlich ist).

Und irgendwie drängt sich mir auch der Verdacht auf, dass die thematische Überschneidung von „Gescheiterte Integration von Asylbewerbern in Deutschland“ und „Sozialmissbrauch in Deutschland“ so gering ist, dass man auch gleich „Zwangsarbeit im dritten Reich“ mit „Studentenjobs in einer Fastfoodkette“ vergleichen könnte. Immerhin geht es am Rand auch bei beidem um Arbeit.

Ehrlichgesagt muss ich sagen, dass ich in diesem Zusammenhang dann ein bisschen enttäuscht bin von unserem Universitätensystem. Ich dachte immer dass man dort wissenschaftliches Arbeiten beigebracht bekommen würde, das meiner Meinung nach auch das Erkennen von mangelnder Objektivität, Reflektion von Texten und das Nutzen von themennaher Literatur beinhaltet. Scheinbar irre ich da oder es ist nicht Teil des BWL-Studiums.

Womit ich dann schon fast im Bereich angekommen bin, der sich wohl Klischee-Vorurteile der BWLer nennt

  • Wer nicht weiß was er studieren soll, studiert eben BWL
  • BWLer erkennt man am rosa Polo mit dem hochgeklappten Kragen

Lieber E-Mail-Lostreter, wenn du das liest, dann such doch bitte einen Bericht raus, der sich mit Schwarzarbeit in Handwerksbetrieben im ländlichen Gebiet beschäftigt. Ich denke, dass er dir nicht gefallen wird, aber Krankenkassen, Berufsgenossenschaften und vor allem das Bundesfinanzamt werden dir dann schon sagen wo da Einnahmen verloren gehen und es Probleme mit den Ausgaben gibt. Und ja, es wird schmerzhaft sein das zu lesen, weil es vielleicht nicht in dein fragiles Weltbild passt. Aber ich bin mir sicher, sowas gibt’s auch in deiner Gegend.