Bloggen, was man nicht bloggen darf

on

Jeder, dessen Blog mehr als zwei Leser hat, die man persönlich kennt, wird das Problem wahrscheinlich kennen:

Je höher die Besucherzahl, desto mehr Gedanken macht man sich, was man schreibt (Ausnahmen bestätigen die Regel) oder wer es wie, wo lesen könnte und wem wie warum auch immer erzählen könnte.

Am Ende scheint es immer auf das Selbe rauszulaufen: Man überlegt sich was man bloggt und wie man es verbloggt.

Manchmal gibt es dann die fiese Situation, dass man schon die Formulierung fertig im Kopf hat und den Eintrag schon fast bildlich vor sich sieht, aber es eben was internes ist oder was privates, was nicht in das Konzept des Blogs passt oder für richtig Ärger sorgen würde (Also RICHTIG Ärger).

Was macht man dann? Runterschlucken? Mit Passwort verbloggen?

Bei mir läuft es grad auf „auf die Zunge beißen“ raus. Haben da andere, vielleicht andere Erfahrungen oder Ideen?

5 Kommentare

  1. Runterschlucken oder die Konsequenzen tragen.

  2. moggadodde sagt:

    Das Problem kenne ich sehr gut. Und anfangs habe ich auch mal unschöne oder unbequeme Sachen gebloggt und gehofft, dass sich der/die Betreffende nicht wiedererkennt, bzw. gar nicht liest. Mir war es zwar dann im ersten Moment leichter, weil ich es von der Seele hatte, aber bis das Posting nach unten gerutscht und vergessen war, kullerte es doch noch als kleiner Kiesel durch meinen Magen.
    Früher, in Anfangszeiten bei myblog schrieb ich, wie mir der Schnabel gewachsen ist, unerkannt und namenlos. Das war einfach und wirklich erleichternd.
    Allzu private Probleme beschreibe ich nun aber nicht (mehr). Das Netz ist ein Dorf.

    Ich habe es deshalb fast aufgegeben, solche Sachen zu schreiben und favorisiere das „auf die Zunge beißen“. Aber das ist natürlich nur das, was ich getan habe.

  3. Jenna sagt:

    Stift + Papier. Hilft wirklich.

    1. hazamel sagt:

      @schreibmaschine und moggadodde: Also auch das was ich schon die ganze Zeit mache… 😉

      @jenna: Uh… ich glaub, ich brauch ein neues kleines schwarzes Buch 😀 Mit Schloß… und Safe!

  4. Katha sagt:

    oder du schreibst mir ne email, dann gehts dir auch besser 🙂

    a propos, die überfällige antwort von gestern ist gerade in arbeit 🙂

Kommentare sind geschlossen.