Arschkriecherei

on

Mittlerweile bin ich zwar selber Besitzer eines iPods, aber bei manchen Seiten im Netz hat man doch das Gefühl, dass sie jede Meldung, und sei sie noch so klein, die Pro-Apple ist, zu einer Headline machen.

Bei der Wired war ich das ja schon gewohnt, aber jetzt haben sie wirklich nochmal einen drunter gelegt und den Foreneintrag eines Users im Steam-Forum genutzt um festzustellen, dass sich ein Mac besser zum zocken eignet als ein PC.

Die einzigen Pros die sie bringen sind, dass der durchschnittliche RAM bei einem Mac-User bei 4GB (PC 2GB) liegt und dass 90% der User einen Dual-Core-Prozessor haben (PC 55 %).

Lustigerweise pinkelt sich die Wired gleich mal selber gegen ihre Schlagzeile ans Bein indem sie zugibt, dass die meisten Mac als Grafikkarte nur eine Onboard Nvidia 9400M verbaut haben, dass sich wohl nur die User mit einem High-End-Mac dazu entschieden haben Steam zu nutzen und dass den Mac-Usern eben nicht alle Spiele zur Verfügung stehen.

Was auch unerwähnt bleibt, und mir so irgendwo unter die Finger gekommen ist im Zusammenhang mit der Einführung von Steam auf dem Mac, ist die Erkenntnis, dass, im Gegensatz zum PC-Bereich, die Grafikkarten-Treiber schon lange nicht mehr aktualisiert wurden. AMD und Nvidia hauen ja mehr oder weniger mit jedem Major-Titel der rauskommt einen optimierten Treiber auf dem PC raus.

Das Fazit der inhaltlichen Qualität dieses Artikel ist dann wohl durch einen (übersetzten) Kommentar zu diesem Artikel voll auf den Punkt gebracht:

Steam im Bootcamp-Modus mit Windows 7 hängt Steam unter Mac OS X locker ab!