Aprilscherze, die keine sind

on

1. April ist scheiße. Man weiß nie, was ein echter Scherz ist und was einfach nur doofes Timing der Nachrichten ist.

Kein Aprilscherz ist, dass die GEMA allen ernstes von YouTube 1Cent/Stream verlangt um damit die Künstler zu vergüten. Dass das für YouTube nicht sehr lukrativ ist, dürfte jedem klar sein. Die Verhandlungen auf der Insel sind schon an der Hälfte gescheitert. Da aber auch immer mehr Künstler ihre Videos von selber bei YouTube einstellen dürfte das ganze ein Boomerang sein, den die GEMA wieder ins Gesicht bekommt.

Wo wir schon bei pseudostaatlichen Geldeintreiberinstitutionen mit Wegelagerercharakter sind, da ist die GEZ nicht weit. Die war heute in Form eines Geldeintreibers Provisionskassierer Stasimitarbeiters Aussendienstlers bei meiner Mutter mit der Aussage, ich hätte mich nicht ordentlich umgemeldet. Das glaub ich jetzt eher weniger, denn die GEZ hat es ja einwandfrei geschafft, kurz nach meinem Umzug die Zahlungsaufforderung an meine neue Adresse zu schicken. Und zwar nur an meine neue Adresse. So viel zu „nicht ordentlich umgemeldet“. Leider ist meine Mama nicht die fitteste was das Gedächtnis angeht und so konnte sie dem Schnösel Aussendienstmitarbeiter der GEZ leiiiider nicht sagen, wie meine neue Adresse lautet. Sowas aber auch.

Ebenfalls kein Aprilscherz, sind die Aussagen des bayrischen Innenministers, der mal wieder Computerspieler mit Drogendealern und Kinderschändern auf eine Stufe stellt. Unser sauberer neuer, junger, dynamischer Ministerpräsident Super-Seehofer hat es ja schon vorgezogen, dem deutschen Computerspielepreis fern zu bleiben. Immerhin würdigt schonmal die Bundespolitik in Form von Michael Naumann Computerspiel als Kunst. Dabei sah das im Landtag doch schon sooooo gut aus!
Merke liebe 50 + X CSU-Politiker: Die Zocker von heute sind die Wähler von morgen! Und das werden zwangsläufig immer mehr!

Auch kein Aprilscherz ist die Tatsache, dass Daimler auf der einen Seite ein massives Sparprogramm verabschiedet, deren Chef aber gleichzeitig als neuer Bahn-Chef gehandelt wird. Hurra kann man da nur sagen!

Dienstliche Aprilscherze lasse ich hier einfach mal ganz aussen vor!

Alles in allem war dieser 1. April also alles andere als lustig, weil man nie wusste ob es jetzt ernst gemeint war oder nicht!

5 Kommentare

  1. Falko sagt:

    Also ich bin der Meinung, dass genau das ja den Reiz dieses Tages ausmacht. Ich meine wie clever manche doch sind so hochgradig bedenkliche Sachen genau auf diesen Tag zu legen. Ups, wenn es schief geht, war es dann doch ein Aprilscherz. lalalala…

    Bei der derzeitigen Führung/Politik könnte man bei jedem Einzelnen vermuten, dass die 365 1.Aprils im Jahr haben, weil vieles einfach nicht ernst gemeint sein kann. 🙂

    Letztlich liegt es im Auge des Betrachters was gute, schlechte und keine Aprilscherze sind. Es ist deshalb für Einige schon so mancher Aprilscherz, der zu gut war, in die Hose gegangen, dass sie sich keine mehr erlauben, was mich persönlich eher traurig macht. Irgendwo freut man sich schon, wenigstens einmal im Jahr Leute auf die Schippe zu nehmen. Sonst lässt man solche offensichtlichen Fettnäpfchen im Alltag lieber aus.

  2. hazamel sagt:

    Bei den Politikern warte ich auch noch drauf dass endlich einer April, April sagt. Und gegen echte, ernstgemeinte Scherze, wie sie ja auch bei dir stehen, habe ich auch nichts. Beim Scherz der SZ mit dem Darwin-Film musste ich auch erst bei imdb nachschauen ob’s so einen Film nicht vielleicht doch wirklich gibt.

  3. GEMA, GEZ, VG Wort.
    das sind alles so Einrichtungen, die sind wahrscheinlich an einem 1. April entstanden….
    🙂

    ansonsten hast du Recht, das meiste was da so als Scherz läuft ist nicht witzig.

  4. MrBrook sagt:

    Das mit dem Bahnchef verstehe ich nicht. Wieso sollte das ein Aprilscherz sein? Dass man – wenn man ein Unternehmen leitet – unter Umständen bei den Ausgaben die Notbremse ziehen muss, wenn es wirtschaftlich erforderlich ist, ist schließlich nichts ungewöhnliches.

  5. hazamel sagt:

    @Mr Brook: ich finds komisch, im negativen Sinne, dass man auf der einen Seite auf Gedeih und Verderb die deutsche Autoindustrie retten will, die selbe Regierung dann aber einem Ur-deutschen Autokonzern in der Krise den Chef „klauen“ will.

    Im Endeffekt ist es also das was Fapi shcon geschrieben hat: Die ganze Regierung ist wohl nur noch ein erweiterter Aprilscherz

Kommentare sind geschlossen.