Altkohol

on

Manch einer wird sicher jetzt das Schreien anfangen, aber ich kann ihm versichern: Es handelt sich um Mischgetränke der niederen Art. Nichts, um das es schade wäre!

Eigentlich hatte das, was grad passiert ist, zwei Auslöser:
Erstens, den gescheiterten Vergiftungsanschlag auf meine Freundin im Sommer letzten Jahres. Ich habe primitiverweise versucht sie mit einer Flasche 2005er Mixgetränk mit Fledermaus zu vergiften… Sie hat es leider gemerkt und mich genötigt die Flasche zu entsorgen! Dumm gelaufen… aber den Versuch war es sicher wert. Zumindest zu dem Zeitpunkt.
Der zweite Auslöser war ganz banal ein Platzproblem im Regal, das dazu geführt hat, dass ich die Bestände im Regal mal etwas genauer unter die Lupe genommen habe.
Erstes Opfer für die Keramikabteilung war ein Wodka-Mischgetränk aus dem Discounter, dass schon in neuem Zustand schmecke als würde man in den Rasen beißen und ordentlich Erde mitbekommen. Kein erkennbares MHD aber auch kein erkennbarer Grund das ganze zu behalten.
Auf dem Weg in die hinteren Sphären des Regals fielen mir dann noch Engergy-Drink-Dosen des Herstellers mit dem Stier und ein Pendant aus einem Discounter entgegen. Erstere stammen noch aus Bundeswehrbeständen und das ist ja schon ein paar Jährchen her. Naja, nicht direkt Bundeswehrbestände, aber wenn man so dicht an der Österreichischen Grenze Dienst tut, kann man auch mal was importieren. Mir war bis heute auf jeden Fall nicht bekannt, dass Engergy-Drinks ein MHD haben… und das war 01/2006 abgelaufen… Ausschusskandidaten! Genau wie die aus dem Discounter mit 09/07. Weg damit…
Gut… Mittlerweile war ich dann in Regionen, die jedem Weinkeller zur Ehre gereicht hätten: Dicke Staubschichten! Unter anderem eine Flasche italienischer Wein, den ich irgendwann mal zu Kinozeiten bekommen habe und der bis jetzt auf die Verkochungkostung wartet! Ich trau mich net recht die Flasche zu öffnen… Gleich daneben ein fertig gemixter Pina Colada aus der Flasche! Flasche schon halb leer… Pina Colada da drin ziemlich heftig! Aber… Kein MHD! Gut… die beiden durften also bleiben!
Aber dann… Das Grauen! Aromatisierter weinhaltiger Cocktail mit Farbstoff und einem bunten Paradiesvogel auf dem Ettiket… Der ein oder andere mag diese Art Flasche kennen, die allein schon durch ihre Farben auffällt… Meine Flaschen waren grün, blau und gelb… Abschusskandidaten! Selber Jahrgang wie das Vergiftungsgetränk… also weg damit!
Alles mitnehmen, ab in die Keramikabteilung…. Flasche Nummer 1 mit dem Vogel auf und weg…
Nach dem Zischen und der geruchlichen Entwicklung hatte ich schon Angst dass es zu einer atomaren Kettenreaktion kommen könnte wenn ich die drei Flaschen zusammenkippe. Oder sich eine Flüssigkeit bildet, die sich Problemlos bis zum Kern der Erde durchfrisst (Gabs da nicht mal nen Film oder Comic? Ich glaube es war ein Comic und die Flüssigkeit war in einem Gefäß aus Diamant…). Aber: No risk, no fun… zweite Flasche hinterher!
Überraschenderweise neutralisierte sich der Geruch der Flüssigkeit aus Flasche 1 und der der Flüssigkeit aus Flasche 2…. die Farbe wurde auch interessant, aber nichts passierte! Soweit so gut! Flasche 3…. Keine nennenswerten Änderungen, Wodka-Mix…. Auch langweilig, Engergy-Drinks… Nichts!
Spülen!
Immer noch keine Explosion…. dafür etwas anderes! Auch wenn die Aktion nur wenige Minuten in Anspruch genommen hatte, hat sich der Farbstoff des weinhaltigen Cocktails doch nachhaltig am Porzellan festgekrallt und war erst nach massivem Einsatz der Klobürste vom Verschwinden zu überzeugen!
Und auch wenn spektakuläre chemische Reaktionen ausblieben, so hat das ganze doch zwei Vorteile: Meine Gäste müssen nicht mehr fürchten vergiftet zu werden und ich habe wieder mehr Platz im Regal!