1001

on

Lesezeit ~ 1 Minuten

Nachdem ich den 1000. Blogartikel gestern verpasst habe, widme ich heut den 1001. meiner Freundin Jule.

Romantisch nicht?

Na gut, wer mich kennt, weiß, dass es besser ist bis zum Ende des Blogeintrags zu warten.

Vielleicht bewerte ich meine Stellung als ihr fester Freund etwas über, mit dem sie vor Wochenfrist noch zusammenziehen wollte, aber irgendwie bin ich grad etwas irritiert/angefressen/säuerlich.

Bekanntermaßen ist das Wochenende vom 21. bis zum 24. Mail ja ein sehr langes Wochende. Und, noch unbekannterweise, habe ich am 25. morgens um halb 7 die Ehre einen Zug gen Berlin zu besteigen um dort drei Tage lang auf einer Arbeitstagung teilzunehmen und zu dozieren. Dass ich da keine Lust habe am 24. erst Abends nach Hause zu kommen und mehr oder weniger nur den Koffer zu wechseln sollte auch nachvollziehbar sein.

Die Rahmenbedingungen waren bekannt und wurden auch genannt, als mich mein Goldstück gefragt hat, ob ich am 23. mit in Schwimmbad komme. Und die Gründe wurden, wie gesagt, ausgetauscht (Dritte Mal zu ihr, Dienstreise ab Montag). Mit nem halbe Ohr bekam ich dann mit, dass sie dann lieber dem Schwimmbadgang zusagt als das Wochenende mit mir zu verbringen.

Heute habe ich dann also nochmal nachgefragt, ob sie denn auch langes Wochenende hätte, was auch bejaht wurde. Auch die Frage ob wir das zusammen verbringen wurde bejahrt… Nur die Frage ob wir das bei mir verbringen (siehe Umstände oben) wurde verneint, mit der Begründung sie wolle am Samstag mit einem Exfreund und dessen Freunden ins Schwimmbad gehen. Sie würde nunmal gern neue Leute kennenlernen.

Halten wir bis hierher fest: Meinem Goldstück ist das Schwimmbad wichtiger als ein paar Extratage mit mir.

Meiner Meinung nach nachvollziehbar, habe ich mich darüber doch ein bisschen echauffiert… dass ihr das schwimmbad ja wichtiger wäre als ich und dass ich das doch etwas doof fände.

Quittiert wurde das ganze dann von ihr mit diesem freundlichen Satz

Muss man sich eigentlich dafür entschuldigen ein eigenes Leben zu haben und sich nicht immer nach anderen zu richten?

Wie gesagt, vielleicht überschätze ich mich da als fester Freund etwas, aber kommt nur mir das etwas doof vor? Ich dachte eigentlich immer, dass eine Beziehung aus geben und nehmen bestehen würde und einem ein paar zusätzliche Tage mit dem Freund schon wichtiger wären als ein Nachmittag im Schwimmbad, besonders wenn man sich eh nur alle paar Wochen sieht.

Aber vielleicht ist meine Sicht der Dinge auch nur schrecklich egoistisch und überheblich, dass ich dieses Verhalten ein bisschen enttäuschend finde.

10 Kommentare

  1. Madse sagt:

    Mach dir nix draus. Oder jedenfalls nicht so viel. Ist jetz von mir als ewigem Single leicht gesagt, hat sich aber als bester Rat erwiesen. Maenner haben nunmal einnehmende Wesen.

  2. Verena sagt:

    Kann man denn „einnehmend“ sein, wenn man sich nur alle paar Wochen sieht? Vielleicht könnt ihr ja noch einen Kompromiss finden … zB könnte man das Schwimmbad verschieben (ich nehme an die Jungs wohnen in der Nähe?) – am Besten auf ein WE wenn Du auch dort bist, dann lernt ihr zusammen neue Leute kennen 🙂

  3. Falko sagt:

    Ihr Blog gibt dir doch Ideen genug, wie du es schaffen könntest, sie am WE aus ihrer Heimat zu locken. *duckt* *wegrenn*
    Ja, auch ich sollte lernen die Finger von den Tasten zu lassen. 😛

  4. also prinzipiell hast du Recht, wobei ich nicht das Problem sehe wenn ihr beide 4 Tage frei habt und sie einen Tag mit anderen Leuten unterwegs ist.
    oder hab ich da was falsch mitbekommen?

  5. Meyeah sagt:

    Ich hab ihm noch am Tag des Streits den Vorschlag gemacht von Mittwoch bis Freitag zu ihm zu fahren, und ab Samstag wieder mein Ding zu machen.
    Da war er aber leider noch zu sehr am Schmollmopsen, um ernsthaft darauf einzugehen. Seine Reaktion bestand eher in Agonie.

  6. Maneater sagt:

    Heulsuse!
    Dann darfst halt vorher nicht sagen, dass du das We nicht zu ihr fahren willst. Da würd ich auch planen.
    Und sonst gehst halt mit – hast ja vorher gewusst, dass sie dort hin will.

  7. hazamel sagt:

    @Maneater:

    Ich weiß ja nicht, was man euch in Österreich beibringt, aber Lese-Verständnis scheint nicht dazuzugehören.

    Wenn das vorhanden wäre, dann wäre nämlich aufgefallen, dass ich, wie im Text mehrmals erwähnt, Montags gen Berlin aufbrechen darf in aller Hergottsfrühe. Was, wie auch erwähnt, irgendwie nachvollziehbar, dazu führt, dass ich keine Lust habe, Sonntags erst spät nach Hause zu kommen sondern.
    [Viel blabla was mir aber wahrscheinlich wieder als arrogant angelastet werden würde]
    Schließlich und endlich frage ich mich WER hier von uns beiden die Heulsuse ist, immerhin hast du dich bei Jule bei Jule beschwert, dass dein Kommentar noch nicht freigeschaltet ist.

    @Goldstück:
    Ich muss dich leider enttäuschen, aber ich habe mich nicht krampfhaft zu Tode gewunden. 😉

  8. Verena sagt:

    Nee, oder? Flo, Du hast nicht wirklich nen Todeskampf bzw. kollabierende Nerventätigkeit simuliert? Das fände ich wirklich geschmacklos und übertrieben.

  9. hazamel sagt:

    @verena: Doch, du ganz schrecklich… simulierter Todeskampf mit kollabierender Nerventätigkeit über MSN… Hardcore sag ich dir!

    Naja, andere nennen das Wochenend-Wachkoma oder Mittagsschlaf ^^

  10. Verena sagt:

    Ups, oke. Wenn man vom Teufel spricht … dann kommt schon die Antwort. Ich revidiere dann mal meinen Beitrag von eben und gehe von einer Wortverwechslung aus.

    Und Goldstück und Teufel sollten sich jetzt wieder vertragen. Hopp, hopp.

Kommentare sind geschlossen.